Kinder im traditionellen Taekwon-Do

Kinder können ab einem Alter von etwa sieben Jahren in Taekwon-Do unterrichtet werden. Taekwon-Do fordert die Kinder nicht nur körperlich, sondern auch geistig heraus. Es lehrt sie, schnell zu reagieren und eine Sache konzentriert und mit vollem Einsatz zu Ende zu bringen. Das traditionelle Gruppentraining basiert auf Höflichkeit, gegenseitigem Respekt und Achtung. Hier wird jeder gefordert und kann seine überschüssige Energie abbauen. Die Kinder gewinnen Vertrauen in Ihre eigenen Fähigkeiten und Kräfte und damit an Selbstbewusstsein. Auch schüchterne und zurückhaltende Kinder lernen aus sich herauszugehen und werden sicherer.

Für den Alltag lernen die Kinder durch ihr Verhalten und Auftreten Situationen zu vermeiden, die einen Angriff provozieren können. Sollte es aber dennoch nötig werden, sich in einer Notlage zur Wehr setzen zu müssen, hat das Kind die Möglichkeit, sich zu verteidigen.

Kinder und Selbstverteidigung

Kinder und Selbstverteidigung – leider ein sehr aktuelles Schlagwort. Jedes Mädchen und jeder Junge kann sich verteidigen. Selbstverteidigung beginnt im Kopf und nicht bei den Techniken.

Viele Leute haben falsche Vorstellungen von Selbstverteidigung und glauben, dass man ein Experte in einer Kampfkunst sein muss, um sich zu verteidigen. Selbstverteidigung ist aber zu 90 % eine Sache der Einstellung und der Entschlossenheit. Es gibt natürlich keine Patentrezepte in der Selbstverteidigung, sondern möglichst vielseitige Techniken, die mit einem Partner geübt werden.

Als Taekwon-Do-Sportler bringen die Kinder bereits wichtige Grundlagen mit. Denn Taekwon-Do fordert die Kinder nicht nur körperlich, sondern auch geistig heraus. Es lehrt sie, schnell zu reagieren und eine Sache konzentriert und mit vollem Einsatz zu Ende zu bringen. Hier wird jeder gefordert und kann seine überschüssige Energie abbauen. Die Kinder gewinnen Vertrauen in Ihre eigenen Fähigkeiten und Kräfte und damit an Selbstbewusstsein. Sie erkennen Zusammenhänge zwischen Ihrer Körpersprache, Ihrem Auftreten und der damit verbundenen Wirkung auf andere.

Auch die Opferschutz-Organisation WEISSER RING sagt: „Ein starkes, selbstbewusstes Kind entspricht weniger dem Opferprofil. Die Gefahr, dass es als Opfer ausgesucht wird, ist geringer“.